Über uns

Hallo zusammen,
mein Name ist Simeon Schmusch. Ich bin 25 Jahre alt und komme aus Balingen. Nach meiner Waldorfschulzeit machte ich die Ausbildung zum Schreinermeister und baute mir eine eigene Werkstatt auf. Den Ausgleich zum Handwerk finde ich als leidenschaftlicher Musiker beim Klavierspielen, Kontrabassspielen, und Trommeln. Nebenbei gebe ich Einzelunterricht für Klavier und Kontrabass. Zu meinen sportlichen Aktivitäten zählen Mountainbiken, Klettern und Kanufahren. Derzeit beschäftige ich mich mit kreativen Lösungen, wie wir den Klimawandel aufhalten können und im gleichen Zuge eine hohe Lebensqualität für alle Menschen auf diesem Planeten gewährleisten können.
Unser derzeitiges Wohnkonzept ist in großen Teilen leider sehr unflexibel und dadurch ineffizient.
In meiner Umgebung werden beinahe die Hälfte aller Einfamilienhäuser von lediglich 1-2 Personen bewohnt, deren Kinder nicht mehr daheim wohnen. Daher strebe ich eine flexible modulare Wohnform an, die sich an die berufliche und familiären Situation anpassen lässt.
Des Weiteren erhoffe ich mir von einer minimalistischen Wohnform neben der Nachhaltigkeit auch eine erhöhte Lebensqualität, da mehr Zeit für wesentliche Dinge bleibt. Durch den reduzierten Lebensstandard bleibt man finanziell unabhängiger und flexibler zu jedem Zeitpunkt des Lebens. Außerdem ist das Leben in einer Gemeinschaft eine Bereicherung, da man viele Dinge teilen kann und voneinander profitiert.

Hallo,
ich bin Annika Boettcher, 26 Jahre alt und studiere Ressourceneffizientes Bauen an der Hochschule für Forstwirtschaft in Rottenburg. Bald werde ich mein Masterstudium beenden und einen neuen Lebensabschnitt beginnen. Dabei möchte ich diesen Schritt nutzen, mein Leben so zu leben wie es mir für richtig erscheint: In der Natur; und nur mit dem was man unbedingt braucht.
In meiner Freizeit bastle, male, repariere und recycle ich, wo es nur geht. Ich liebe es zu reisen und andere Kulturen kennen zu lernen. Durch mein Bachelorstudium in der Architektur und dem Interesse an simplen und praktischen Wohnformen hat mich der Gedanke des „Tiny House Living“ schon lange beschäftigt. Mit kleinen lichtdurchfluteten Gebäuden kann man die Natur in den Raum holen und sie einfach als Erweiterung der Wohnfläche nutzen. Ein weiterer Punkt, der für das Leben auf kleinerem Raum spricht ist, dass in einer Siedlungsform alle miteinander leben und lernen können und sich trotzdem ihre Privatsphäre nehmen. Seine eigenen vier Wände – und nicht mehr – als Rückzugsort, scheint für mich das Natürlichste der Welt.

Hallo,
momentan lebe und studiere ich, Anna-Sofie Schmusch 22 Jahre, in Mannheim in einem kleinen minimalistisch eingerichteten WG Zimmer. Ich genieße es sehr auf kleinem Raum zu leben und nur Dinge zu besitzen, die wirklich notwendig für mein Leben sind. Dadurch fühle ich mich froh und frei und kann mir für die Zukunft nichts anderes vorstellen. Schon seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit alternativen Lebensweisen, Lebensgemeinschaften und vor allem auch mit Permakultur. Aufgewachsen bin ich in der Nähe von Balingen und jedes mal, wenn ich zurück in meine Heimat reise, fällt mir erst so richtig auf, wie schön die Natur der Schwäbischen Alb eigentlich ist. Somit zieht es mich auf alle Fälle nach meinem Waldorfpädagogikstudium wieder zurück auf das Land. Dabei möchte ich jedoch den Austausch und das Teilen mit anderen Menschen nicht missen.
Ein weiterer bedeutender Teil meines Lebens ist die Pädagogik. Das Arbeiten mit Kindern erfüllt mich sehr. Dabei liegt es mir besonders am Herzen die Individualität des Kindes zu fördern, es unter keinen Leistungsdruck zu stellen und es spielerisch am Leben und der Natur selbst lernen zu lassen. Nach meinem Studium möchte ich mich im Bereich der Wildnispädagogik in Verbindung mit Permakulturen fortbilden, in Anlehnung an vorhandene Konzepte wie Farmkindergärten, Waldkindergärten und die Draußenschule.
In meiner Freizeit mache ich viel Musik, spiele Viola, singe und lerne gerade Ukulele und träume davon, mit vielen Menschen am Lagerfeuer zu sitzen und Lieder zu begleiten und zu singen. Außerdem koche ich sehr gerne, probiere viele neue vegane Gerichte aus und mache auch hin und wieder Yoga am Morgen.
Ich freue mich sehr auf das Projekt Alb Tiny Village und auf viele inspirierende Menschen.

Hallo ihr,

ich bin Jonas Hansche (31) und wir suchen für unsere Familie eine geeignete Wohnform, bei der nicht die Maximierung, sondern Gemeinschaft und die Reduktion auf das Wesentliche im Zentrum steht. Nach meinem Studium der Forstwirtschaft und der Ausbildung zum Fachagrarwirt für Baumpflege und Baumsanierung arbeite ich inzwischen als Baumpfleger.

Außerberuflich treibe ich gerne Sport, reise und interessiere mich für Themen wie Permakultur, ökologisches Bauen oder die Möglichkeiten eines ressourcenschonenden Lebens. Auch heute schon leben wir als vier-köpfige Familie in einer kleinen Wohnung und stellen fest, wie viele Vorteile dies hat. Spätestens seit Fridays for Future sollte nun jedem klar werden, dass wir aus unserem Hamsterrad des „höher / weiter / schneller“ ausbrechen und zurück zu unseren Wurzeln finden müssen. Hierfür halten wir die Reduktion unseres Konsums für zwingend nötig und sehen die Wohnform der Tiny Häuser als bestens geeignet.

Schau mein persönliches
Anliegen auf meiner Homepage  hier